Workbench 2.04 requiers Kickstart 2.0 or higher

Step by step kommt der Amiga aus dem Quark! Zwei Joysticks und eine 512kb Ram Erweiterung ermöglichen lang vergessenen Spielspaß. Rainbow, Fire and Ice, The second World und Cavehavadon sind meine aktuellen Favoriten.
Leider kann ich noch keine Disks kopieren. Meine alten Workbench Floppys benötigen Kickstart 2.0 oder höher.

Workbench 2.04

Workbench 2.04


Nun stellt sich die Frage: Kickstart ROM upgraden oder eine ältere Workbench Version? Mal schauen ob sich ein 2.0er Kickstart ROM auftreiben lässt. Dann sollten auch wieder noch mehr Spiele laufen, die momentan noch nicht wollen.

Umgebungslichtsensor im iPhone – Zugriff über SDK?

Der Umgebungslichtsensor im iPhone regelt die Beleuchtungsstärke des Displays – anscheinend stufenlos. Allerdings gibt es wohl Probleme seit iPhoneOS 3.0. Einige Nutzer haben das Gefühl, dass der Sensor nicht mehr korrekt mit dem Display interagiert.
Der Selbstversuch zeigt: Die Displaybeleuchtung wird nur nach oben geregelt, also heller. Erweckt man das iPhone im Dunkeln aus dem Standby ist die Beleuchtung schwach. Wird die Umgebung dann heller, regelt das iPhone nach einigen Sekunden nach, das Display wird heller. Wird die Umgebung dann wieder dunkler verharrt die Displaybeleuchtung. Die Beleuchtungsstärke wird nicht nach unten/dunkel geregelt.

Die Regelung funktioniert stufenlos, d.h. der Umgebungslichtsensor liefert eine gewisse Auflösung.

Leider ist ein Zugriff auf die Werte des Sensors über das SDK nicht möglich. Dazu wäre voller Hardwarezugriff, also ein Jailbreak, notwendig.

Vermutlich im iPhone verbaut: ISL29011 Digital Ambient Light Sensor and Proximity Sensor with Interrupt Function

Läuft schonmal …

Das gute Teil läuft sogar noch. Viele Disketten laden auch noch – leider fehlt mir noch eine Maus und ein guter alter Competetion Pro Joystick. Als erstes muss ich dann wohl Sicherheitskopien von allen noch laufenden Disks machen, bevor die Magnetisierung ganz flöten geht. Nur wo bekommt man noch Amiga Disks her? Erstmal dumm in einer der großen Elektronikmärkte einen 17 jährigen Azubi fragen: “Wo finde ich denn die Amiga formatierten Floppys?” ;-)

Amiga 500 Startscreen

Amiga 500 Startscreen

Back to the roots: Amiga 500

Endlich hab ich ihn wieder:

Amiga 500

Amiga 500

Das war 1994 mein erster Computer. 6 Mhz und 1 MB Ram – leider kaputt gelötet! Aber nun hab ich wieder einen! Ich hoffe meine alten Floppys sind noch nicht blank! Als erstes befasse ich mich mit DataBeckers Demo Maker ;-)

Spamfilter mit Procmail und SpamAssassin

Beschreibung für die Einrichtung eines Spamfilters mit Procmail und SpamAssassin

Der Mailserver soll ausschließlich als Spamfilter dienen (also keinen kompletten Mailserver ersetzen). Mails werden abgerufen, auf Spam geprüft und in die richtigen Postfächer einsortiert. Das Sersenden der E-Mails geht weiterhin über externe Server.

OS und Software

Als Betriebssystem wird Gentoo Linux verwendet. Folge Programme sind zu installieren:

• Fetchmail http://www.fetchmail.info/

Holt die Mails vom externen Mailserver via POP3 ab und übergibt sie dem MDA (Mail Delivery Agent, hier Procmail)

• Procmail http://www.procmail.org/

Filtert mit Hilfe von Spamassasin Spam aus und leitet die Mails in die lokalen POP3 Postfächer weiter, hier Cyrus

• Spamassasin http://spamassassin.apache.org/

Untersucht alle E-Mails auf Spam und markiert Spam entsprechend

• Cyrus http://cyrusimap.web.cmu.edu/

Cyrus ist der Mail Retriever Agent, d.h. er stellt die POP3 Postfächer bereit, die zum E-Mails abrufen nötig sind. Für die Authentifizierung am Server wird SASL verwendet

Arbeitsweise

Fetchmail holt die Mails ab. In der Datei /etc/fetchmailrc stehen die dazu nötigen Server, Benutzernamen und Passwörter. Anschließend übergibt Fetchmail die Mails an Procmail. In der Datei /etc/procmailrc stehen die Filterroutinen.Vertraute Absender werden direkt an den richtigen Empfänger weitergeleitet. Übrige Mails werden auf Spam untersucht. Spam wird aussortiert und an den Benutzer user.spam geschickt (so können fälschlicherweise aussortierte Mails eingesehen werden) ,wo sie erst nach einigen Tagen gelöscht werden. Procmail sortiert die restlichen Mails anhand der Adresse, an die die E-Mail geschickt wurde, in das richtige Postfach (z.B. user.nerdgeek). Die Postfächer werden von Cyrus bereitgestellt. Nun kann man über das lokale Netzwerk oder das Internet die E-Mails wie gewohnt vom Server abrufen.

Config Files

/etc/procmailrc

#Konfiguration der Mailsortierung
#########################################
# Variablen setzen
DELIVER=”/usr/lib/cyrus/deliver”
LOGFILE=/var/log/procmail.xy
VERBOSE=on

## Alles von ebay an nerder
:0 c
* ^From.*@ebay.de
| $DELIVER -e -a nerder -m user.nerder

## Alles von ebay an geeker
:0
* ^From.*@ebay.de
| $DELIVER -e -a geeker -m user.geeker

## Alles von .ru löschen
:0
* ^From.*.ru
/dev/null

## Alles an maier@maier.de löschen
:0
* ^TO.*maier@maier.de
/dev/null

## Die Regel leitet alle Mails, die kleiner als 250kb sind an SPAMASSASSIN weiter
#:0fw: spamassassin.lock
#* < 256000
#| spamassassin

## Alles Mails mit Wörten (***SPAM***|health|...)im Hedaer löschen
:0 H
* (***SPAM***|health|Casino|Health|HEALTH|Vagrea|Celias|Sexbomb
|Energy|energy|prices|pill|pills)
| $DELIVER -e -a spam -m user.spam
#/dev/null

## Die Regel leitet alle Mails, die kleiner als 250kb sind an SPAMASSASSIN weiter
:0fw: spamassassin.lock
* < 256000
| spamassassin

## Alle Mails ab ** Spampunkten werden an user.spam geschickt
:0: spamassassin.lock2
* ^X-Spam-Level: \*\*\*\*\*\*
| $DELIVER -e -a spam -m user.spam

## Spams die noch da sind in auch am user.spam schicken
#:0H:
#* ^X-Spam-Status: Yes
#| $DELIVER -e -a spam -m user.spam

## Mails an mail@suppenkasper.de an user.suppenkasper
:0 c
* ^TO.*mail@suppenkasper.de
| $DELIVER -e -a suppenkasper -m user.suppenkasper

## Mails an info@suppenkasper.de an user.suppenkasper
:0 c
* ^TO.*info@suppenkasper.de
| $DELIVER -e -a suppenkasper -m user.suppenkasper

/etc/fetchmailrc

#set daemon 300
set logfile “/var/log/fetchmail”

poll “mail.maier.de” protocol pop3
user “maier@maier.de”
pass “464hfu/§gkfd”
mda /usr/bin/procmail

poll “mail.suppenkasper.de” protocol pop3
user “info@suppenkasper.de”
pass “C32%!VRDCTbR”
mda /usr/bin/procmail